File 3: stories/1/213.txt
Das Versprechen von silverbird
Inhalt: Angel muss ein Versprechen einlösen...
Fandom(s): Buffy the Vampire Slayer / Angel the Series Pairing(s): Spike/Angel
Story-Genre: Allgemeine Story, Alternatives Universum
Lnge der Story: Kurzgeschichte
Story-Typ: Slash - M/M
Warnungen: Keine
Challenges:
Serie: Keine
Kapitel: 1 Story vollendet: Ja Anzahl der Wörter: 1128 Wörter Gelesen: 852 Mal Datum der Veröffentlichung: 23.07.08 Letztes Update: 23.07.08
Kommentar:
Nur eine kurze Story. Das Kursiv geschriebene sind die jeweiligen Gedanken der beiden.
Wenn euch die Geschichte gefällt, würde ich mich über Feedback freuen. Also viel Spaß beim Lesen.
Das Storypic ist von anja25ive, vielen Dank dafür.
Das Versprechen von silverbird

„Du hast es mir versprochen.“ Spike setzte sich im Bett auf und bohrte Angel den Zeigefinger in die Brust.

„Ja, schon, aber ich sagte irgendwann.“ Angel schob die Hand seines Childes weg ohne von seinem Buch aufzusehen.

Wann ist irgendwann?“

„Bald Spike.“

„Wie bald? Morgen?“

„Sobald wir alleine im Haus sind. Und jetzt, las mein Buch los.“

„Wir sind allein im Haus, Pet. Es ist Wochenende. Alleiner geht’s nicht, also?“

„Ich war nicht so richtig anwesend, als ich es versprochen habe. Also las mich jetzt in Ruhe Weiterlesen.“

„Und wie du da warst. Du warst so etwas von anwesend, das ich dich fast jetzt noch in mir spüre, und dann hast du es versprochen. Also wann?“

„Ich denke darüber nach und sage dir Bescheid.“ Angel versuchte sich wieder auf sein Buch zu konzentrieren.

Er wird verdammt noch mal nicht nachgeben. Mir muss etwas einfallen. Wo ist eine Idee wenn man sie braucht.

„Angel.“

„Hm?“

„Du bist doch mein Sire.“

„Ja?“ Misstrauisch senkte Angel das Buch und sah sein Child mit gerunzelter Stirn an.

„Und als Sire bist du so eine Art Respektsperson.“

„Bei dir nicht, wie wir wissen.“ Seufzte Angel frustriert und lies sein Buch sinken.

„Na gut, bei mit ist das etwas anderes. Aber sonst, an und für sich, ist ein Sire das schon, oder?“

„Ist er, worauf willst du hinaus, du lästiges Child?“

„Und das was ein Sire sagt gilt, oder?“ Spike hob fragend seine vernarbte Augenbraue und beobachtete die Reaktion seines Engels.

„Zum Teufel, ja Spike.“

„Das heißt also, auf seinen Sire kann sich ein Child immer verlassen, auf alles was er sagt oder?“

„Okay Spike, ich bin müde, dein unverständliches Geplapper hat mich sehr, sehr, sehr müde gemacht. Lass uns Morgen weiterdiskutieren und versuche bis dahin deine Sätze auf das wesentliche zu beschränken, oder noch besser, vergiss es einfach. GUTE NACHT.“ Angel drehte Spike den Rücken zu und zog sich die Decke über die Schultern.

Ich denke nicht mehr klar. Eigentlich denke ich überhaupt nicht, wenn er, nachdem wir es ich weiß nicht wie lange getrieben haben, seinen Kopf auf meine Brust legt und sein weiches duftendes Haar so unter meinem Kinn liegt, höre ich auf zu denken. Gut, eigentlich höre ich schon viel früher auf zu denken. Doch dann legt er seine starken, sehnigen Arme um meinen nackten Körper und schnurrt, während er sich eng an mich schmiegt und ich verspreche ihm alles, alles was er will, wenn er nur in meinen Armen liegen bleibt und ich so von ihm eingehüllt einschlafe. Und jetzt weiß ich nicht wie ich da wieder rauskomme. Und er wird nicht aufhören, stur wie er ist, bis er seinen Willen hat.

Spike rutschte ans Kopfende des Bettes und verschränkte seine Arme vor der Brust.

Ha, vergiss es einfach? Das würde ihm so passen. Und wo bleibt mein Spaß? Den lass ich mir nicht entgehen, auf keinen Fall. Nur weil er mich so großartig gepoppt hat .Er hat es versprochen und ich will meinen verdammten Spaß. Wie bring ich ihn dazu?...Ah, ich weiß. Die Sire-Sache, die zieht immer, da kriegt er gleich ein schlechtes Gewissen.

„Angel?“

„Angel, schläft du schon?“

„Ja.“

„Was ja? Ein, du schläfst schon ja, oder ein, ich bin noch wach, ja?“

„Ein verdammtes ich schlafe schon, ja.“

„Du kannst noch nicht schlafen Pet.“

„Wenn du so überaus klug bist, weshalb fragst du dann?“ Nuschelte Angel genervt unter der Decke.

Ich werde ihm seine verdammte Zunge herausreißen, damit er nicht mehr quasseln kann, genau. Zunge? Dieses überaus begabte samtige unglaublich geschickte Ding, das mich überall so verwöhnen kann, das ich zum Schreien komme? Ich bin doch nicht verrückt, nein nicht seine tolle Zunge, besser ich,…

„Komm schon Pet. Ich muss dich unbedingt noch etwas fragen, sonst kann ich nicht einschlafen und wenn ich es nicht kann, dann kannst du es auch nicht, also?“

Dieses Mal wirst du dich nicht drücken mein Engel, nicht das dir das jemals gelungen wäre. Ich muss jetzt schon grinsen, wenn ich daran denke wie er sich winden und ausreden suchen wird, das Vergnügen lass ich mir auf keinen Fall entgehen. Ich werde Tage, was sage ich, Wochenlang zu lachen haben. Ich höre ihn schon knurren. Kein Wort zu den anderen Spike, oder du bist tot, toter als tot, während er sich verlegen nach unseren Menschenfreunden umschaut und ich meine klitzekleinen Bemerkungen mache.

„Wenn du es nicht kannst, dann ist das dein Problem. Ich schlafe jetzt. Von mir aus bleib wach, Hauptsache du hältst die Klappe dabei Spike.“

„Nur eine Frage noch, komm schon Poof.“

Mit einem Ruck setzte Angel sich auf und drehte sich zu Spike um. “Was, in Dreiteufels Namen ist so wichtig, das du mich erst nicht lesen und nun nicht schlafen lässt, was William?“

Wie konnte ich Idiot auch annehmen, dass er aufgibt. Ich kenn ihn doch.

„Das weißt du ganz genau.“ Spike grinste ihn dreckig an.

„Keine Ahnung was du meinst.“ Angel versuchte ahnungslos dreinzuschauen.

Er will es tun. Er will es tatsächlich tun. Es ist kindisch und lächerlich, typisch Spike und ich Trottel.… Dieses verdammte Child treibt mich noch in den absoluten Wahnsinn.

„Tu jetzt nicht so, du weißt es.“

„Nein.“

„Doch.“

„Tu ich nicht.“

„Sicher tust du das. Du hast mir bestätigt, bevor du so unglaublich müde wurdest, das sich ein Child auf das Wort seines Sires verlassen kann, also auch auf sein Versprechen. Also los mein Engel, halte dein Wort.

„Ich war in Extase, das gilt nicht.“ Murmelte Angel leise.

Wenn ich ihn jetzt gleich kille, bleibt mir vieles erspart, zumindest seine bescheuerten Einfälle, das ist doch schon was. Andererseits sieht es keiner. Es ist ja für keinen sichtbar, außer für Spike und das ist schlimm genug. Also sollte ich ihn doch zu Staub…. Aber wenn er nicht mehr da ist, nie mehr da ist, kann ich mir genauso gut einen Pflock in mein totes Herz jagen, denn ohne meinen William,…das könnte ich nicht mehr ertragen, dagegen ist so ein kleines Versprechen ,nicht der Weltuntergang, wo es doch keiner sieht…

„Du hast gesagt dein Wort gilt immer, und immer ist immer. Egal wann, jederzeit. Ist doch so, weil du ja der Sire bist, oder?“ Sagte Spike bestimmt.

„Also gut, aber nur die Zehennägel.“ Seufzte der dunkelhaarige Vampir.

Ein teuflisches Grinsen überzog Spikes Gesicht und er sprang mit einem Satz aus dem Bett.

„Ich hole den schwarzen Nagellack und das Bleichmittel für die Haare.“

Ich habs gewusst, das Sire-Ding zieht immer.

„Nicht die Haare, auf keinen Fall.“ Rief Angel leicht hysterisch.

„Oh, oh, das war aber ausgemacht Peaches. Doch keine Sorge, an den poofigen Haaren auf deinem Kopf bin ich nicht interessiert, aber du kannst schon mal die Boxershorts ausziehen. Ich denke blond steht dir.“

„William der Nervige, Geisel von Angel.“ Knurrte Angel verdrehte die Augen und lies sich seufzend auf den Rücken fallen.

ENDE!

Diese Geschichte wurde archiviert am http://www.eternallovers.de/efiction/viewstory.php?sid=32