File 1: stories/1/131.txt
- Schriftgröße +

Angel nahm wieder die Hand von Faith und zusammen betraten sie das Hotel. „Weißt du, inzwischen bist du so etwas wie eine Schwester für mich, ich hab dich bei den Besuchen im Gefängnis immer besser kennen gelernt. Du hast dich sehr zu deinem Vorteil verändert, und ich bin froh, das du bei uns bleiben willst.“

Wes und Cordy waren schon gegangen und, so setzen sich der Vampir und die Jägerin noch in die Lobby um sich zu unterhalten. Wenn du dich nicht so um mich gekümmert hättest, wer weiß was aus mir geworden wäre, “ sagte Faith leise. „ Ich mag dich gerne, als einen Freund meine ich, und ich kann dir nicht genug danken, hier sein zu dürfen.“

„Warts ab, wenn du erst einmal, gegen richtig schleimige Dämonen kämpfen musst, und wir dann das Hotel schrubben müssen um den Schleim wegzukriegen, wist du dir wünschen nie einen Fuß in dieses Hotel gesetzt zu haben.“ Lachte Angel, und Faith lachte mit. „Wie ist eigentlich dieser Charles Gunn so?“ Fragte sie und lächelte schüchtern.

„Gunn? Er ist ein treuer Freund, verlässlich,... und er hat derzeit keine Freundin.“ Blinzelte Angel verschwörerisch.

Plötzlich trat Spike durch die Tür. „Hallo, ihr zwei, schönen Abend gehabt wie ich vermute. Meiner war anstrengend, ein paar Vampire abgemurkst. Ich bin müde und sehe zu das ich ins Bett komme.“ Mit diesen Worten marschierte er, ohne die Beiden anzusehen, vorbei, beeilte sich rasch die Treppe hochzukommen und verschwand in seinem Zimmer.

„Ist er immer so?“ Wunderte sich Faith.

„Früher nicht, aber seit er seine Seele hat, wechseln seine Launen ständig. Dadurch ist es ziemlich schwierig für mich ihn zu verstehen.“ Seufzte Angel.

„Du liebst ihn.“ Stellte Faith auf einmal fest, und sah ihn forschend an.“ Ja, das tue ich wirklich, ich liebe ihn, aber er will nicht, dass es jemand weiß. Also sag bitte zu niemanden etwas. Früher war es ihm egal, was andere sagten, oder dachten, aber jetzt? Ich denke es liegt daran, das er mit seiner Seele nicht zurechtkommt und das verwirrt ihn, aber wenn ich Geduld habe, glaube ich, mit der Zeit,..“ Er seufzte wieder. Voller Mitleid strich Faith ihm über den Arm.

Mit lautem krachen, zersprang plötzlich die Scheibe des Hyperions. „Runter“, schrie Angel und drückte Faith auf den Boden.

Kurz darauf stürmte Spike mit nacktem Oberkörper und barfuss die Treppe herab. „Angel? Angel, verdammt ist dir etwas passiert?“ rief er, und rannte auf seinen Sire zu. Dann sah er Faith. „Äh, Jägerin, geht’s die gut?“ Fragte er schnell, sah aber gleich wieder besorgt zu Angel.

„Danke der Nachfrage“, lächelte sie und beobachtete wie die zwei Vampire einander tief in die Augen schauten. Auf ein Mal zog Angel die Luft durch die Nase. „Blut.“ Er blickte zu Boden. “Spike du blutest ja.” Meinte er erschrocken.

„Was?“ Wurde dieser aus seinen Gedanken gerissen und schaute ebenfalls nach unten.“ Ach, das sind nur die Glassplitter, keine Angst, ich mach den Boden gleich sauber.

„Wer redet den vom Boden? Ich meine deine Füße, Dummkopf.“ Murmelte Angel.

„Das ist nichts“, winkte Spike ab. „Sag mir lieber, was war den los, wieso der Krach und das kaputte Fenster?“ Er blickte um sich, sah einen Ziegelstein am Boden liegen, und wollte hingehen um ihn aufzuheben. Faith war schneller und hob ihn auf. Ein Zettel war herumgewickelt. Rasch löste sie ihn ab und gab ihn Angel. Der las und riss erschrocken die Augen auf.“ Sie haben Cordy und Wes. Diese verdammte Walsh, sie will Spike und mich zum Austausch.“

„So ein verdammter Mist, was machen wir jetzt.“ Fluchte Spike.

„Sie gibt uns bis morgen Nacht Zeit uns zu stellen. Ein Lagerhaus im Hafen ist als Treffpunkt angegeben, anderenfalls macht sie Experimente mit den beiden, droht sie, also haben wir noch gut 20 Stunden. Bis dahin sollte uns etwas einfallen. Erst werde ich mir deine Wunden ansehen, Gunn muss verständigt werden, machst du das bitte Faith, die Telefon-Nummer liegt in meinem Büro, gleich neben dem Apparat.“ Faith nickte und verschwand eilig im Büro. Angel ging auf Spike zu, und hob ihn auf seine Arme. „Hey, spinnst du, ich kann gehen, du trägst mich wie ein Weib, wenn das wer sieht, das ist ja mehr als peinlich, und,..“

„Sei still, William, ich trage dich nur weil du mir sonst den Boden versaust. “Grinste Angel und drückte ihn etwas an sich.

„Na gut, wenn`s wegen des Bodens ist.“ Nuschelte Spike und schmiegte sich an Angels breite Brust, unfähig sich zu beherrschen.

Sein Sire setzte ihn auf der Küchentheke ab und besah sich Spikes Füße. „Das heilt ja schon. Nichts Ernstes.“ Meinte er.

„Sag ich doch, waren nur ein paar Splitter.“ Spike stieg herunter und stand direkt vor Angel. Dieser starrte auf dessen nackte Brust, schluckte, streckte die Hand aus und fuhr ihm leicht darüber, mit dem Daumennagel strich Angel über dessen rechten Nippel. Spike stieß hart die Luft aus und schloss die Augen.

„Gunn und seine Truppe sind in 20 Minuten da“. Rief Faith plötzlich und kam in die Küche.

„Äh, ja, gut ich zieh mich rasch an, bin gleich wieder da.“ Fluchtartig verließ Spike die Küche. „Ich hüpfe auch schnell in meine Arbeitskleidung“, meinte Faith und begab sich ebenfalls nach oben.

Gleich nach dem Gunn eintraf, kam auch Faith und Spike die Treppe herab.

„Sie haben Wes und Cordy? Die schrecken auch vor nichts zurück, dabei sind es Menschen, Frauen um genau zu sein.“ Schüttelte Gunn den Kopf.

„Nicht alle Dämonen sind Monster, und nicht alle Menschen sind gut. Wie du weißt. Es ist jetzt 2 Uhr Früh, wir haben also noch 4 Stunden bis Sonnenaufgang. Das müsste reichen. Außerdem können Spike und ich notfalls in den Kofferraum, dann sind wir von der Sonne geschützt. Sie rechnen hoffentlich noch nicht mit uns. Wie viele Männer hast du aufgetrieben Gunn?“ Fragte Angel.

„ Ich hab 20 auf die schnelle erreicht, sie warten draußen in 2 Autos. Ich hoffe, es sind genug. Sie sind zum Glück alle kampferfahren. Zwar haben sie es meistens mit Vampiren zu tun, aber ich denke mit vereinten Kräften schaffen wir das schon, und holen Wes und Cordy da raus.“ Meinte der große Schwarze Kämpfer.

„Also los.“ Sagte Angel.

Sie gingen aus dem Hotel. „Willst du mit mir fahren?“ Fragte Gunn und hielt Faith die Wagentüre auf. Spike schubste Faith neben Angel ins Auto. „Nein, Gunn, will sie nicht, sie fährt mit Angel, aber ich komm gerne zu dir, wenn du dich einsam fühlst.“ Sagte er grinsend, und wackelte mit den Augenbrauen. Ging zu Gunns Auto und nahm neben ihm Platz. Der schüttelte verärgert den Kopf, stieg ein, und fuhr los.

„Der braucht wohl eine tracht Prügel, “ murmelte Angel und fuhr hinter Gunn und seinen Männern her. „Faith starrte frustriert vor sich hin.

Eine Quergasse vor den Lagerhäusern des Hafens, hielten die drei Wagen an. Sie stiegen aus, nahmen diverse Waffen, und zwei Flammenwerfer aus dem Kofferraum der Autos und stellten sich auf.

„Wir müssen sehr vorsichtig sein. Diesmal sind sie sicher besser Vorbereitet. Und es muss schnell gehen, damit Walsh keine Zeit hat Wes und Cordy etwas anzutun. Seid so leise wie möglich, das Überraschungsmoment ist wichtig. Die Männer und Faith nickten und schlichen leise auf das Lagerhaus zu.

Als sie dort ankamen standen 4 von Walsh Gen-Manipulierten Vampiren als Wache vor dem Haupteingang.

„Na das ist ja fabelhaft, die Walsh hat ja noch welche übrig von dieser Züchtung und ich dachte wir haben alle vernichtet, bis auf diese Geron, der damals flüchten konnte.“ Murmelte Spike.

„Sei vorsichtig Spike, ja?“ Flüsterte Angel.

„Bin ich doch immer.“ Grinste dieser.

Wütend packte Angel vorne am T-Shirt. „Ich meine es ernst, spiel nicht den Helden.“ Sanfter sagte er. “Ich will dich nicht verlieren, hörst du?“

„ Komm schon Angel, du kennst mich, ich mach das schon.“ Flachste er.

„Eben.“ Brummte dieser und sah ihm tief in die Augen. Spike blickte zu Boden.

„ Hör mal Angel, das mit uns, es ist vielleicht nicht so eine gute,.. wir reden nachher, gehen wir jetzt.“ Unterbrach er und marschierte entschlossen los.

Verwirrt starrte Angel ihm nach. Was sollte das jetzt schon wieder, wollte Spike, nicht mit ihm zusammen sein. Hatte seine Anmache auf Gunn etwas zu bedeuten? Er verstand gar nichts mehr. „Dieser Irre bringt mich noch um den Verstand.“ Murmelte es.

„Kommst du jetzt, oder was?“ Rief Spike leise und sah zurück zu ihm. Angel holte ihn rasch ein. „Bin schon da, und wenn das vorbei ist, werden wir einiges klären, und das endgültig.“ Knurrte er ihn an.

„Wenn es mich dann noch gibt.“ Dachte Spike verbittert. Wozu sollte er am Unleben bleiben, ohne Angel machte es doch keinen Sinn.

Vier Armbrustpfeile surrten auf die wachenden Vampire los und sie brachen getroffen zusammen, zerfielen jedoch nicht zu Staub. „Köpfen, rasch.“ Rief Angel, und schlug gleich zweien hintereinander die Köpfe ab. Spike köpfte den nächsten und Faith hatte sich den vierten vorgenommen. Die Körper lösten sich daraufhin in Staub auf. Diese Aktion dauerte nur wenige Minuten und ging fast geräuschlos von sich. Leise schlichen sich die Kämpfer in die große Halle. Bis auf ein paar Kisten war sie leer. In der Mitte führte eine Treppe in ein Untergeschoss. Langsam sie immer umsehend bewegten sie sich auf diese Treppe zu. Spike betrat die Stufen als erstes und bewegte sich vorsichtig nach unten. Bedächtig folgten ihm die anderen. Sie erreichten die letzte Stufe und sahen eine riesige Halle vor sich, die im Nichts zu enden schien. Der ganzen Wand entlang standen Mannshohe Glaskörper. „Oh mein Gott.“ Flüsterte Faith, als sie sah was sich darin befand.

„Es müssen Hunderte sein.“ Meinte Gunn geschockt.