File 1: stories/1/121.txt
- Schriftgröße +

"Was soll das Angel?", Verärgert stieß Spike ihn weg, konnte aber die Beule in seiner Hose nicht verhindern.

Angel bemerkte es grinsend. Du scheinst aber nicht ganz abgeneigt zu sein, wie es aussieht,“ sagte er und starrte auf Spikes Ausbuchtung.

„Ich bin verrückt, was ist deine Ausrede? Wird das jetzt wieder eine Angelus Geschichte oder was? Ich denke du bist nun einer von den Guten,

also lass mich gefälligst in Ruhe.“ Knurrend drehte sich Spike weg. Er war verwirrt, schob es aber auf seinen momentanen Zustand.

„ Ich könnte es dir befehlen, das weißt du!“ Erwiderte Angel scharf.

„Blitzartig drehte Spike sich wieder herum, wechselte zum Gameface, zerrte an seinem Gürtel und lies die Hose hinunter. “Du willst wieder zu Angelus werden, na los doch bediene dich, S I R E,“ schleuderte Spike ihm höhnisch entgegen.

„Bei dir werde ich sicher nicht zu Angelus, ich liebe dich nicht, du bist nur mein Grandchilde, zum Benutzen da sonst nichts, ich kann mir jederzeit von dir holen was ich will.“ Voller Zorn, von Spike verspottet worden zu sein stürmte er aus dem Zimmer. Er wusste allerdings nicht auf wen er wütender war, auf sich selbst, wie er sich nicht beherrschen konnte und Spike geküsst hatte, oder auf Spike.

„Soviel zu Angel mit Seele,“ murmelte Spike zog die Hose wieder hoch und spürte wie sich seine Kehle zusammenzog, weil ihn Angels Worte sehr verletzten.

Angel lief unruhig in seiner Wohnung auf und ab. Was war bloß los mit ihm, er war noch nie so ausgeflippt, immer war er souverän über den Dingen gestanden, überhaupt seit er Angel war. Wieso trieb ihn Spikes Anblick so zum Wahnsinn, dass er ihn am liebsten bespringen würde. Denn Liebe war es keine, niemals, oder? Das war doch nicht normal. Dabei tat Spike gar nichts. Er wollte doch nur sein Leben, Unleben irgendwie auf die Reihe kriegen. Das ganze war einfach verrückt, und es musste aufhören, sofort.

2 Tage verließ Spike sein Zimmer nicht, bis ihn der Hunger in die Lobby trieb. Er hoffte inbrünstig nicht auf Angel zu treffen. Doch sein Hoffen war vergeblich. Kaum war er in die kleine Küche getreten als Angel hinter ihn trat.

„Wir müssen reden“. Angel verschränkte die Arme vor der Brust und starrte vor sich auf den Boden.

„Gibt nichts zu reden, ich bin für dich nur der letzte Dreck, zum Benutzen gerade gut genug, das hast du deutlich gesagt, nichts das für mich was neues wäre.

Ich trink noch was, wenn es Dunkel wird, verschwinde ich.“

Angel hörte genau wie verletzt Spikes Stimme klang, und wollte es unbedingt wieder gut machen.

„ Es tut mir leid Spike, ich weiß auch nicht was mit mir los war, alte Erinnerungen wahrscheinlich, und die Einsamkeit,....die manchmal kaum zu ertragen ist... Also trage es mir nicht nach. Bleib, ich werde dich in Zukunft in Ruhe lassen, okay?“

„Erstaunt drehte Spike sich um, sah Angel ernst ins Gesicht nickte, wissend. „ Ja die Einsamkeit, kann einem manchmal ganz schön zu schaffen machen, das versteht keiner so gut wie ich. ( "Buffy, Liebes,..“ schoss es ihm durch den Kopf). Okay, also Schwamm drüber,“ sagte er dann noch.

Plötzlich grinste er: "Wenn mal ganz schlimm ist, mit der Einsamkeit meine ich, kannst du ja bei mir vorbeikommen und dich an meine Schulter lehnen.“

„Na wunderbar Spike, die Nervensäge ist wieder da, womit habe ich das verdient.“ Angel rollte die Augen und ein leises Lächeln stahl sich in sein Gesicht.

„Du hast es so gewollt, und mich aus meiner gemütlichen Gruft geholt“, erwiderte Spike und stellte seinen Becher mit Blut in die Mikrowelle. Die Situation zwischen den Beiden hatte sich endlich wieder entspannt.

Angel und Wes durchstreiften einige Bars. Sie hofften Informationen über die neuen Vampire zu erhalten. Erst in der sechsten Dämonen-Bar fanden sie einen Informanten der ziemlich betrunken verwirrte Auskünfte gab. Immer wieder fiel der Name Lilah Morgan, und Wolfram & Hart.

„Das hätte ich mir denken können, das die wieder dahinterstecken“, murmelte Angel.

„Sie müssen ein bestimmtes Ziel verfolgen, doch welches und wo sind diese Übervamps her?“. Wesleys Hirn arbeitete auf Hochtouren.

„Wenn wir das wissen wollen müssen wir direkt zur Quelle. Also auf zu Wolfram und Hart.“ Angel ging auf sein Auto zu und stieg ein.

„Wir brauchen erst einen Plan, Angel.“ Sagte Wes.

„Gut, dann zurück ins Hotel, wir werden uns was ausdenken.“ Angel startete seinen Wagen und fuhr los.

Als sie ins Hyperion kamen saßen Cordy, Fred und Spike in der Lobby, tranken Kaffee und die Mädchen unterhielten sich. Spike starrte abwesend vor sich her.

„Und habt ihr was entdeckt?“ Fragte Cordelia.

Angel berichtete in kurzen Worten was sie in Erfahrung gebracht hatten.

„ Es wäre gut, wenn wir jemanden einschleusen könnten“, meinte Fred

„Aber wen sie kennen uns schon alle, wissen das wir eine Truppe sind,“ erwiderte Wesley.

Sie schwiegen alle und jeder ging seinen Gedanken nach.

„Mich nicht, mich kennt keiner“, sagte Spike auf ein mal.

„Ach, ist das dein Plan um dich endgültig von dieser Welt zu verabschieden, Hallo Lilah ich bin Spike, von A.I., pfählt mich denn ich will endgültig tot sein, oder was?“ Angel knurrte wütend.

„ Nach dem du mich gerade jetzt zum offiziellen Mitarbeiter von Angel Investigations ernannt hast? Niemals! Wie viel Gehalt kriege ich?“ Grinsend sah er zu Angel.

„Blut und Unterkunft“, brummte Angel. „Und Kippen!“ Konterte Spike. „Gut, aber geraucht wird draußen“, sagte Angel. „Und Whiskey!“ Spike grinste.

Übertreibs nicht, William”, knurrte Angel.

Spike beschloss das Thema zu wechseln.

„Also wie machen wir es jetzt bei , wie heißen die? Wolfram und Hart?

Ich könnte ja meine Dienste anbieten, jeder der mit Angels oder Angelus alten Geschichten vertraut ist, und das sind die nehme ich an, weiß, das ich mit Angel verfeindet bin, das können wir doch nützen, oder? Rache ist bei solchen Leuten doch immer ein Argument“, fragend sah er in die Runde.

„Die Idee ist gar nicht schlecht“, bemerkte Wes. “Aber es ist gefährlich, Lilah ist wachsam und durchtrieben.

„Das bin ich auch“, grinste Spike.